Eine Woche lang gefeiert…

Am 4. November jährte sich mein Dasein auf dieser Welt zum 33. Mal. Auf der einen Seite habe ich mich sehr darauf gefreut, denn ich hab mir schon ausgemalt, dass das heuer ausgiebiger zelebriert werden könnte, aber auf der anderen Seite geht das dann auch mit viel Essen, Torte(n), Naschereien und Alkohol einher, wovor mir grundsätzlich sehr graut. Tipps und Anregungen, wie ihr diesen Sünden aus dem Weg geht bzw, wie ihr vorbauen könnt, um diese zu schmälern, gibt es hier.


Begonnen hat meine Geburtstagswoche schon mit dem Wochenende zuvor, aber nur aus der Not heraus, weil meine beste und längste Freundin leider nicht anders Zeit gehabt hätte. Aus diesem Grund haben mein Liebling und ich am Samstagabend zu uns nach Hause eingeladen, und bei einer gemütlichen Partie Texas Holdem einen superlustigen Abend verlebt. Danke an Jasmin, Jürgen und meine geliebte Doris, die den perfekten Startschuss für meinen Geburtstagsmarathon lieferten.


Am Sonntag - immer noch vor meinem Burzeltag - hat mich mein Schatz ganz edel ins Kupferdachl ausgeführt. Kalbsbäckchen auf Erdäpfelpürree waren an diesem Tag das kulinarische Highlight - begleitet von einem Gläschen Sekt. Danke, mein Liebling.

Später am Abend, als meine Kinder wieder bei uns zu Hause waren, habe ich von diesen eine Frühstückseinladung bekommen. Das Foto davon findet ihr in der Galerie. Ich habe mich so dermaßen darüber gefreut, dass sie an so vieles gedacht hatten bzw wie süß dann die Umsetzung war. Danke, meine Schätze. Ich liebe euch!!!


Am Montagmorgen - endlich war er da, Tag Null - bekam ich dann tatsächlich mein gewähltes Frühstück von den Kindern. Andi durfte ihnen zwar ein bisschen zur Hand gehen, aber grundsätzlich haben sie das alles selbst gemacht - so wie jedes Jahr. Anschließend wurde ich auch gleich beschenkt. Ein paar neue Sportleggings, damit ich nicht so frieren muss im Winter, wenn ich wieder laufen kann, das Witzebuch von Harry Prünster, worüber ich mich auch riesig gefreut habe und ein riesiges Herz aus Holz.

Die ganze Woche zuvor habe ich es immer wieder hämmern und klopfen gehört, und zwar immer unmittelbar danach, wenn Andi gemeint hatte: "Ich bin jetzt kurz in meiner Kemenate (das ist sein kleines Büro in unserer Wohnung) und geh a bissl basteln". Das war für mich die indirekte Aufforderung: "Draußen bleiben!"

Auf jeden Fall hat mein Schatz dieses Holzherz mit kleinen Ösen versehen, mit einem roten Band bespannt und ein paar Fotos von uns reingesteckt. Liebling, das war echt eine supersüße Idee von dir! Ich war beinahe zu Tränen gerührt. Ich danke dir!!!

Das Tränchen aus dem Gesicht gewischt, rein in die nigelnagelneuen Sportleggings und ab zum Sport nach Ternitz gedüst. Dort war natürlich schon angekündigt, dass ich anlässlich meines Jubiläums eine Sektflasche mitbringen würde, was ich auch tat. Leider gibt es von diesem Trupp gar kein Foto, weil ich dermaßen überwältigt war, als sie gesammelt auf mich zukamen, um mir einen 40-Euro-Gutschein für'n Intersport zu überreichen. Mädels (eigentlich ist dieser Begriff mittlerweile gar nicht mehr passend, bei der stetig steigenden Männerzahl in meinen Kursen), ähm, meine Lieben, ihr habt mich echt geplättet! Ich danke euch vielmals!


Nach dem Training zu Hause angekommen, sind wir schnell duschen gegangen, denn Andi holte seine Kleine von der Schule ab, damit sie mitfeiern konnte, und ich hab in der Zwischenzeit mein Geburtstagsmenü gezaubert. Eine gemischte Fischplatte mit Röstgemüse und Erdäpfeln mit Butter und Salz hat's gegeben. Ich schwöre. Ich habe eine Stunde lang in der Küche gestanden, bis alles fertig war - die Kinder haben mir indes den Tisch hübsch gedeckt und hergerichtet - und binnen zehn Minuten war alles ratzfatz leergemampft. Ein Fressgelage sondergleichen. Wer hier zu lange überlegt, was er sich nimmt, hat schon verloren, vor allem bei meinen Kindern. Aber gut war's, und das war das Wichtigste. Unmittelbar darauf haben wir meine Geburtstagstorte angeschnitten. Was heißt hier überhaupt angeschnitten? Vernichtet!!! Mein Schönster hat diese übrigens am Vorabend ganz alleine, nur mit meiner mündlichen Anleitung, gebacken und zubereitet, "damit sie ganz genau so wird, wie du sie haben willst, mein Schatz"! Und die hat uns allen so gut geschmeckt, dass wir sie auf einen Sitz restlos verputzt hatten. Hast du wirklich super gemacht, Liebling! Danke.

Und dann hab ich noch ein Geschenk überreicht bekommen. Einen selbstgebastelten "Gutschein" für mein Geburtstagswochenende, wozu Andi schon etliche Zeit zuvor bekannt gegeben hatte: "Ähm, du Schatzi, von 9. auf 10. November, da nimm da bitte nix vor - da hamma schon was vor". Und was wir da genau vor hatten, hat er mir in einem selbstgemachten Billet mit Bildern und Worten erklärt. "Mein Liebling, dieses Wochenende geht's ins Schlosshotel Weikersdorf bei Baden. Ein Deluxe-Zimmer mit Balkon und Badewanne, sowie ein wunderschöner Wellnessbereich werden deinen Geburtstag hoffentlich unvergesslich machen. Um 17 Uhr wartet ein Tisch auf uns im El Gaucho. Einen guten Salat mit a bissl was Sündigem werden wir in deren Speisekarte finden. Anschließend lassen wir den Abend im Casino Baden ausklingen. Wer weiß, vielleicht sprengen wir sogar die Bank? Das Frühstücksbuffett sollte keine Wünsche offen lassen, und damit du nach Herzenslust zuschlagen kannst, können wir gerne davor eine kleine Runde durch die idyllischen Parks laufen. Mein Schatz, ich wünsche dir alles Liebe zu deinem Geburtstag und hoffe, dass wir beide ein wunderschönes Wochenende in Baden verleben werden." Dabei ist mir schon wieder ein Staubkorn ins Auge gefallen, welches ein Tränchen ausgelöst haben muss.

Von diesem Wochenende erzähle ich später, wenn es chronologisch an der Reihe ist, aber so viel verrate ich euch schon mal - der Mann hat wirklich an alles gedacht!


Gut, der Montag nahm auch irgendwann sein Ende, und der Dienstag war da. Da habe ich mit der zweiten Partie der Ternitzer Piloga-Gruppe angestoßen und einen Haidenspaß beim Training gehabt. Danke für die lustigen Trainingseinheiten und natürlich auch an dieser Stelle "Danke" für den Gutschein.


Am Mittwoch geben Andi und ich in Lanzenkirchen Training, und zufälligerweise hatte Isabella, eine Trainierende von dort, am 5.11. Geburtstag. Das mussten wir natürlich doppelt feiern, also haben wir nicht nur zwischen erster und zweiter Trainingsstunde angestoßen, sondern sind anschließend auch noch um's Eck zur Adrienn feiern gegangen. Leider gibt es auch hiervon kein Foto, weil wir es alle so gelebt haben, aber es war echt ein lustiger Abend mit euch - ich danke euch!!!


Am Donnerstag trainiere ich meine Pilatesgruppe in Neunkirchen. Und auch dort wurde angekündigt, dass wir meinen Geburtstag mit einem Schlückchen begießen würden. Von ihnen habe ich aber nicht nur eine Umarmung und viele Küsse bekommen, sondern auch eine Apfeltorte. Das Foto dazu müsst ihr euch unbedingt ansehen!!! Sie haben drei Äpfel genommen, diese mit einem Band zusammengebunden, und anstelle des Stängels haben sie je eine Kerze hinein gesteckt und angezündet. Wie süß! Ich hab mich dermaßen über diese Überraschung gefreut, dass ich tatsächlich wieder zu Tränen gerührt war. Ich danke euch dafür, meine Lieben!!!


So, am Freitag ist bei uns bekanntermaßen Katzenomatag. Das bedeutet, dass Andi und ich mit den Kindern bei meiner Mutter zum Mittagessen sind, und anschließend noch den Nachmittag dort verbringen. So sehen die Kinder ihre Oma, die Oma ihre Enkerl samt Tochter und besserer Hälfte. Und an jenem Freitag wurde natürlich mein Geburtstag gefeiert. Begonnen bei einer meiner (früheren) Leibspeisen: Hühnersaftschnitzerl mit viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Röstgemüse, gefolgt von einer Torte, und zwar einer GESUNDEN (!!!) Torte, bei der Mama wirklich fast gar keinen Zucker mehr rein getan hat. "Na, in der Topfenmasse ist schon a bissl a Zucker drin, weil sonst schmeckt's ja nach nix", erklärte sie sich, als ich sie danach gefragt hatte. Aber ansonsten hat sie sich genau an Andi's Rezept gehalten und die Torte ist richtig lecker geworden. UND dann hab ich noch ein Packerl von meiner Mom bekommen. Sie überreichte es mir, und ich meinte: "Das ist ein selbstgestrickter Pullover in kirschrot!". Die herunterfallende Lade meiner Mutter bestätigte mir meine Eingebung. Mama, ich hab mich wirklich wahnsinnig über diesen Pulli gefreut! Und natürlich auch über das Essen und die Torte! Danke!!!


Am Samstagmorgen haben wir noch zu Fünft die Reste der Topfentorte zum Frühstück verputzt, unsere Kinder "abgegeben", und sind dann vergnügt ins Geburtstagswochenende gestartet. Und es war, wie angekündigt. Ein wunderschöne Zimmer, das wir nur kurz inspizierten, dann ging es direkt weiter zum Wellnessbereich. Oh jeah, endlich mal wieder relaxen. UND, nach allen Fressgelagen hatte ich nicht zugenommen und machte immer noch eine top Figur in meinem Hauch von Bikini. Dann beizeiten zurück auf's Zimmer, aufhübschen und - natürlich zu Fuß - zum El Gaucho begeben. "Ich hab alles so ausgewählt, dass wir das locker mit einem gemütlichen Spazierer erledigen können, sofern es das Wetter zulässt!", erklärte mein Schatz. Dort angekommen war ich doch ein bisschen beeindruckt von so einem noblem Lokal. Wenn es sogar für mich zur Herausforderung wird, eine Speisekarte zu lesen, dann will das was heißen. Aber es war genau so, wie Andi es angekündigt hatte. Was G'sundes für mich mit einem Nörgel von was Sündigem von ihm - das Essen war wirklich perfekt.

Nach einem zweistündigen Diner ging es weiter ins Casino. Die Bank haben wir nicht gesprengt, aber davon bin ich auch nicht ausgegangen: Glück in der Liebe, Pech im Spiel. Dieses Pech nehme ich dann aber gerne.

Später gingen wir wieder zurück zur Unterkunft. Durch Zufall - oder war es Fügung?? - haben wir den Schlosskeller entdeckt. Na da haben wir nicht lange überlegt, war entschieden: Den schauen wir uns noch an. Ein Glaserl im rustikalen Ambiente im Kerzenschein - das hatte was. Anschließend gingen wir auf unser Zimmer und ließen bei einer Genusszigarillo am Balkon den Tag und Abend Revue passieren.


Am Sonntagmorgen machten wir unsere kleine Sightseeingtour durch Baden, natürlich laufenderweise. Und dann folgte das Frühstücksbuffet, das wirklich keine Wünsche offen ließ. Ham and eggs, weiche Eier, harte Eier - eigentlich Eier in jeder Form! - ein wirklich großzügiges Angebot an aufgeschnittenem Gemüse. Sonst muss ich mir immer die paar Paprikastücke von der Käseplatte und die paar Kirschparadeiser von der Wurstplatte stehlen - hier hatte ich das volle Programm quasi im Überfluss. Herrlich!!!! Ja, und ansonsten eben Wurst, Käse, sogar selbstgemachte Marmeladen und ein paar kandierte Früchte habe ich mir zu meinem ansonsten nur Obstallerlei mit Joghurt geleistet. Und natürlich Kaffee ohne Ende. Zum Frühstücksraum hinein sind wir gelaufen, raus sind wir gerollt. Dann haben wir noch ein wenig am Deluxe-Zimmer verweilt, bevor wir es wieder hergegeben haben und den restlichen Tag im Wellnessbereich ausklingen ließen. Also ihr seht, das war ein wirklich traumhaft schönes Wochenende. Danke, mein Schatz!

Und das i-Tüpfelchen war, dass ich an diesem Wochenende gleich den selbstgestrickten Pullover von meiner Mom ausgeführt hab. Ein Beweisfoto davon gibt es auch noch, und zwar im Schlosshof, wo wir noch einen Kaffee und ein letztes Glaserl nahmen, bevor wir die Heimreise antraten. Das war nicht nur ein bilderbuchreifes Wochenende, sondern tatsächlich eine komplette Woche (und a bissl mehr), in der so viele Menschen mit mir gefeiert haben in irgendeiner Form, und dafür möchte ich jetzt noch einmal DANKE sagen! Danke an alle, die meine Woche so perfekt und komplett gemacht haben!!!


Bis demnächst, wenn ich über die Fallen auf Weihnachtsmärkten schreibe, und wie man ihnen entgeht.

Bussi und baba.


PS: Und das allerbeste daran ist, ich hab trotz des vielen Essens und auch teilweise Alkohols nicht zugenommen und hab immer noch eine Figur wie eine 32-Jährige. ;-)


37 Ansichten
 

0664 145 02 45 - 0677 630 978 94

Triester Straße 84/10
2620 Neunkirchen

  • Facebook

©2019 by ANDELA Sportunion.